Bericht des Rüsselsheimer Echo über unsere Radtour nach Bauschheim

Verein inspiziert den Radweg vom Rüsselsheimer Bahnhof nach Bauschheim

Von MARAIKE STICH

Der Autoverkehr wird immer dichter, die Parkplatzknappheit breitet sich aus. In Rüsselsheim gibt es Bürger, die etwas dagegen unternehmen wollen – auf zwei Rädern.

Hans Dieter Scherer-Gerbig und Hans-Peter Scheerer sind schon etwas früher am vereinbarten Treffpunkt am Parkplatz hinter der Sophienpassage erschienen. Hier warten die beiden auf die Teilnehmer ihrer geplanten Radtour nach Bauschheim. Ein junger Mann in Dienstkleidung kommt durch die Unterführung auf die beiden zu. Der eingeschweißte Ausweis an seiner Kleidung gibt ihn als Flughafenmitarbeiter zu erkennen.

„Das ist eine tolle Aktion, was Sie hier machen“, kommt er gleich zur Sache. Leider könne er an der Tour nicht teilnehmen, da er direkt von der Arbeit kommt. „Aber ich würde auch sehr gerne mit dem Fahrrad zum Zug fahren, wenn die Bedingungen etwas besser wären“, erklärt er den beiden Organisatoren noch, bevor er sich in seinen Feierabend verabschiedet.

Genau darum gehe es ihnen, erklärt Scherer-Gerbig:„ Wir wollen das Radfahren in Rüsselsheim attraktiver und nutzerfreundlicher gestalten.“ Dazu gehöre zum einen, die Radwege in einen guten Zustand zu bringen.

Deshalb wollen der Vorsitzende des Vereins Energiewende Scherer-Gerbig und Stadtwerke-Chef Scheerer heute zusammen mit interessierten Bürgern den Radweg vom Bahnhof nach Bauschheim genauer in Augenschein nehmen.Aber neben den Wegen sei auch das Thema Abstellmöglichkeiten ein ganz wichtiges, wirft Scheerer ein.

Denn wer mit dem Zug weiter müsse, wolle sein Rad sicher abstellen können. „Die Leute haben hochwertige Räder und immer mehr Menschen legen sich ein E-Bike zu“, erläutert er und zieht eine vorbereitete Fotomontage aus der Tasche. Hier steht auf einer Ecke des Parkplatzes ein Fahrradparkhaus.

Drahtesel-Parkhaus

„Man könnte so auf einer Fläche von nur 50 Quadratmetern 120 Räder sicher abstellen“, lobt Scheerer das Modell eines Systemherstellers. „Für so etwas muss natürlich ein politischer Wille da sein“, räumt er ein. Da es derzeit viele Förderprogramme von Land und Bund für den Fahrradverkehr gebe, sei die finanzielle Situation auf jeden Fall sehr gut.

Scherer-Gerbig bringt das Gespräch auf das geplante Wohngebiet Eselswiese in Bauschheim: „Für die Leute dort wäre eine gute Verbindung in die Stadt und zum Bahnhof eine wichtige Sache.“ Zudem liege auch das Neue Gymnasium direkt an der Strecke. „Die Eltern wären sicher beruhigt, wenn ihre Kinder auf dem Schulweg keine vierspurige Straße überqueren müssen“, vermutet der Rüsselsheimer.

Nach und nach treffen immer mehr Interessierte am vereinbarten Treffpunkt ein. Auch Stadträtin Marianne Flörsheimer will sich selbst ein Bild von der Situation machen. Heike Muster vom Bund für Umwelt und Naturschutz ist mit ihrem Liegerad dabei.

An die zwanzig Fahrradfreunde machen sich schließlich auf den Weg.

Gefahr durch Zufahrt

Los geht es entlang der Bahn bis zum Opelbahnhof, dort links ab in Richtung Böllenseeplatz und weiter über die Oppenheimer Straße nach Bauschheim. Scherer-Gerbigs Fazit nach der Tour:„Zahlreiche Stolperkanten und schlechte Oberflächen stören derzeit die schnelle Fahrt.“

Zudem sei die direkte Zufahrt zum Globus Markt von der L3482 eine konkrete Bedrohung für die Radfahrer, da viele Autofahrer dort kurz nach der Autobahnabfahrt mit sehr hohen Geschwindigkeiten unterwegs seien.

„Die Schließung dieser Zufahrt ist möglich, ohne den Autoverkehrsfluss zu behindern“, erklärt der Radfahraktivist. Die Pkw könnten genauso gut die Abfahrt einige Meter weiter benutzen.

Luisa Scheerer, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Energiewende ist überzeugt: „Nun wird sich zeigen, ob die Klimaschutzziele nur Lippenbekenntnisse sind.“ Wer es ernst meine mit der Schadstoffreduktion, die von der EU vorgeschrieben ist, bekomme hier eine Steilvorlage.

http://www.ruesselsheimer-echo.de/lokales/ruesselsheim/Verein-inspiziert-den-Radweg-vom-Ruesselsheimer-Bahnhof-nach-Bauschheim;art57641,2994921

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.