Staffelsteiner Erklärung gegen Kahlschlag in der PV-Branche

Ich bin gerade zurückgekehrt vom 27. Symposium “Photovoltaische Sonnenenergie” im fränkischen Kloster Banz bei Bad Staffelstein. Die diesjährige Fachtagung war überschattet von den “Kahlschlagplänen der Bundesregierung” in der Photovoltaikförderung. Die Teilnehmer haben dort die “Staffelsteiner Erklärung” verabschiedet zu deren Mitunterzeichner ich gehöre. Die Erklärung wird in diesem Artikel im Wortlaut widergegeben.

 

Auf dem 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie auf dem Kloster Banz im fränkischen Bad Staffelstein trifft sich in diesen Tagen ein Großteil der Photovoltaikbranche. PV-Fachleute aus Forschung, Industrie, Planung und Vertrieb diskutieren die aktuelle Situation der Solarbranche. Überschattet wird die diesjährige Veranstaltung von radikalen Kürzungsplänen bei den EEG-Vergütungssätzen durch die Bundesregierung. Da diese Kürzungen unerwartet und außerplanmäßig kommen, sind zahlreiche PV-Projekte akut gefährdet. Da Banken Finanzierungen stoppen, Projektierer aber bereits Leistungen erbracht haben und Handwerker ihr Material gesichert haben, drohen nun große Risiken für die Branche. Die im letzten Jahr verkündete Energiewende wird somit für viele Akteure zur Rolle Rückwärts. Mit der »Staffelsteiner Erklärung 2012« wendet sich der Tagungsbeirat sowie mitzeichnende Organisationen an Politik und Öffentlichkeit, diesen Kahlschlag zu verhindern:
»Günther Cramer (BSW), Winfried Hoffmann (EPIA), Eicke Weber (FVEE) Ralf Haselhuhn (DGS), Eckardt Günther (OTTI) und weitere Organisationen und Verbände:
1. Die Energiewende ist richtig.
Ein Energiesystem auf Basis erneuerbarer Energien und Energieeffizienz ist der einzige Weg, den wir als Industrienation haben, um unsere Sicherheit und Lebensqualität bezahlbar zu sichern. Wir bieten damit der Welt ein attraktives Beispiel, das viele Nachahmer findet.

 

2. Photovoltaik als wesentliche Säule der künftigen Energieversorgung
Bei der Stromerzeugung ist die Photovoltaik einer von drei Pfeilern der Energiewende – Solarstrom, Windstrom und die anderen Erneuerbaren. Sie sind die anzustrebende Zukunft und besitzen das notwendige Ausbaupotential. Photovoltaik hat bereits heute eine netzstabilisierende Wirkung und hilft, künftige Black-outs zu vermeiden, ohne dass die Höchstspannungsnetze kurzfristig ausgebaut werden müssen.

 

3. Photovoltaik als lohnende Investition für Deutschland
Photovoltaikstrom in Deutschland ist als Teil des EEG ein erfolgreiches Instrument für die Energiewende. Photovoltaik ist eine für die Volkswirtschaft lohnende Investition. Durch die Vorinvestition in die technische und ökonomische Entwicklung mittels EEG soll zukünftig jeder Bürger am günstigen Solarstrom profitieren.

 

4. Photovoltaik senkt Spitzenstrompreis
Die Photovoltaik hilft bereits heute durch die Senkung der Spitzenstrompreise an der Strombörse allen Stromkunden (Merit-Order-Effekt). Dabei profitiert insbesondere die deutsche energieintensive Industrie, weil sie von der EEG-Umlage befreit ist.

 

5. Gesetzesentwurf gefährdet 130000 Arbeitsplätze
Das EEG und die Photovoltaikentwicklung in Deutschland sind eine Erfolgsgeschichte ohnegleichen. Die im Gesetzesentwurf vorgeschlagenen Änderungen am EEG werden in ihrem Ausmaß wesentliche Teile der deutschen Photovoltaikwirtschaft mit 130.000 Arbeitsplätzen insbesondere im Handwerk gefährden. Die investierenden Unternehmen müssen dabei langfristig auf die Aussagen der Politik vertrauen können. Das Vertrauen der deutschen Wirtschaft in die Politik wird durch diese kurzfristig angekündigten wesentlichen Eingriffe beschädigt. Damit werden die Menschen, die über den Strompreis den Aufbau dieser Zukunftsindustrie ermöglicht haben, um den Lohn ihrer Arbeit gebracht.

 

6. Kein Freibrief für beliebige EEG-Änderungen
Der jetzige Gesetzesentwurf enthält eine Verordnungsermächtigung, die einem Freibrief für unkontrollierte weitere Beschränkungen gleich kommt. Dieses entzieht weiteren nachhaltigen Investitionen jegliche Grundlage: laufende Investitionen haben Probleme und künftige werden unmöglich gemacht

 

7. Angebot an die Politik
Die deutsche Photovoltaik-Branche sieht trotzdem in der stetigen Anpassung/Weiterentwicklung des EEG interessante Überlegungen zur Verstetigung und Marktintegration. Sie bietet der Politik an, an der Ausgestaltung des Übergangs vom EEG- Vergütungsmodell in ein zukünftiges Marktintegrationsmodell zu verhandeln, damit Deutschland seine Vorreiterrolle in der Photovoltaik verteidigt. Die produzierende deutsche Industrie muss, um konkurrenzfähig zu bleiben, mit einer an internationalen Maßstäben orientierten Industriepolitik unterstützt werden, z.B. Zugang zu Krediten für Investitionen.
Das novellierte EEG muss sorgfältig vorbereitet werden, um die Energiewende abzusichern. Es kann nicht mit heißer Nadel gestrickt und durchs Parlament gejagt werden.

 

Die nachstehenden 1500 Unterzeichner der „Staffelsteiner Erklärung“ (nur in der offiziellen Erklärung zu sehen) stehen für diese 7 Thesen und erwarten, das diese im demokratischen Dialog in die politische Entscheidungsfindung einfließen.«

 

geposted von Matthias Diehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.