Regelleistung bereitstellen

Nachdem vor einiger Zeit im Blog die Frage nach der Bereitstellung von Regelleistung durch Notstromaggregate auftauchte, wollte ich einen kleinen Überblick über die verschiedenen Arten von Regelleistung geben. Mit der Regelleistung werden im Stromnetz Schwankungen der Nachfrage abgefangen. Es gibt positive (liefere Leistung an das Netz) oder negative (verbrauche Leistung aus dem Netz) Regelleistung.

Es werden hinsichtlich der Zeit bis zur Bereitstellung drei Arten unterschieden:

Die Primärregelung muss innerhalb von 30 s funktionieren. Sie wird von den Kraftwerken selbst zur Verfügung gestellt. Durch Eingriffe in das Kraftwerks-System kann die Leistung kurzfristig erhöht oder vermindert werden. Sie ist die teuerste Art der Regelleistung.

Die Sekundärregelung muss innerhalb von 5 min am Netz sein. In dieser Zeit können auch schnelle Zusatzkraftwerke wie Gasturbinen oder Motoren hochgefahren werden. Bei den üblichen Auktionen müssen Leistungen von mind. 10 MW angeboten werden.

Bei der Minutenreserve bleiben 15 min Zeit, um die Leistung bereitzustellen. Hier können neben den o. g. Anbietern auch Industrieprozessanlaen teilnehmen, die für einige Zeit auf Energie verzichten können oder diese kurzfristig abnehmen können. Die Mindestlosgröße liegt bei ca. 15 MW.

Für alle Teilnehmer gilt es umfangreiche Zusatzdienstleistungen und Kommunikationsstandards anzubieten, damit die Leistung in das System der Netzregelung eingebunden werden kann.

Hans-Peter Scheerer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.