Irrweg Emissionshandel

Eines der Grundprobleme der Energiewende stellt seit jeher das Problem dar, das konventionelle Energien Kosten verursachen die nicht auf den Strom- und Gasrechnungen der Energieversorger auftauchen. Will die Mehrheit der Bevölkerung eine Abkehr von den konventionellen Energien hin zu den Erneuerbaren kann dies in einem „freien Markt“ daher nur funktionieren wenn die sogenannten externen Kosten berücksichtigt werden und sich im Preis der umweltschädlichen Energien niederschlagen. Soweit die Theorie.  Aus diesen Überlegungen heraus ist das Modell des CO2 Handels geboren worden. Ein Modell bei dem die Belastung der Atmosphäre mit Geld bezahlt werden muss um dadurch die Emissionen des Treibhausgases zu verringern. Das größte Problem dieses Modells ist aus meiner Sicht, dass es eines idealen Marktes bedarf in dem alle Teilnehmer gleiche Rahmenbedingungen haben und dass es einen starken Staat braucht, der die Einhaltung der Regeln erzwingt und die Emmissionsrechte Jahr für Jahr signifikant reduziert. Idealvorstellungen, wie sie in der realen Welt leider nicht vorkommen. Die realen Auswirkungen des globalen CO2 Handels werden in einem Artikel der Zeitschrift GEO auf abschreckende Weise verdeutlicht:  http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/66579.html

geposted von md

2 Gedanken zu “Irrweg Emissionshandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.