EEG-Reformvorschläge des BDEW

Der BDEW will eine Mäßigung der EEG-Umlage und die Direktvermarktung von EE-Strom fördern. Die Vorsitzende des BDEW Hildegard Müller unterbreitete in der vergangenen Woche entsprechende Vorschläge. Das EEG dürfe zwar nicht allein am Geld gemessen werden, aber die Kosten müssten gedämpft werden.

Mit mehreren Prämien soll nach den Ideen des BDEW das Verhalten der EE-Einspeiser hin zur Direktvermarktung gesteuert werden.

Eine variable Marktprämie, die das Erlösniveau anhebt und das Risiko langfristiger Marktentwicklungen mindern soll. Eine Profilserviceprämie, die Veredelungskosten für die Anlagenbetreiber erstatten und diese Aufgabe so von den Übertragungsnetzbetreibern (BDEW-Mitglieder) fernhalten soll. Und obendrauf soll noch eine Handelsprämie die EE-Anlagenbetreiber zum Pooling anregen, um die Vermarktung zu vereinfachen.

Wie diese Systeme funktionieren sollen bleibt bislang unbekannt. Vielleicht gibt es mehr auf einer Veranstaltung mit dem Titel „Smart Renewables“ am 22. und 23. Februar zu hören. Dort will der BDEW einen „Branchen-Dialog“ über die Marktintegration der erneuerbaren Energien führen. Das wird vermutlich eine wichtige Veranstaltung.

Was ist davon zu halten? Es hört sich auf jeden Fall kompliziert an. Marktprämien erinnern mich an die EU-Agrarpolitik und das sollte kein Vorbild sein. In komplizierten Modellen kann man viele Stellschrauben verstecken, die das Ergebnis verändern. Diese System durchblickt kaum ein Volksvertreter.

Andererseits ist ein Anreiz zum lastfolgenden Verhalten für die EE-Einspeiser ein Gedanke, der weiter verfolgt werden sollte. Eine Totalablehnung der Vorschläge muss einer genauen Prüfung der Modelle und ihrer Auswirkungen vorbehalten bleiben.

 

hps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.