Vorschlag des bvek zur Erweiterung des EU-Emissionshandels um den Straßenverkehrssektor

Laut Bundesverband Emissionshandel und Klimaschutz (bvek) e.V. wäre der Einbezug des Straßenverkehrs in das EU-System handelbarer Emissionsrechte die „organisatorisch einfachste, in der Klimaschutzwirkung sicherste und volkswirtschaftlich günstigste“ Handlungsoption in der deutschen und europäischen Klimaschutzpolitik.

In das System einbezogen werden müssten nicht die Pkw oder Lkw, sondern ledglich die Inverkehrbringer der Treibstoffe, also Mineralölraffinerien oder Treibstoffimporteure. Der Vorschlag kann auf der Website des bvek genauer eingesehen werde (unter Publikationen >21.07.2015).

Stellungnahme des Vereins ENERGIEWENDE zur Anbindung des Opel-Forums

Der Verein Energiewende kritisiert die geplante Anbindung
des Opel-Forums in Rüsselsheim über die Kreuzung Ludwigstraße / Weisenauer Straße.
Dadurch wird die Innenstadt mit deutlich steigenden Autoverkehr
belastet. Diese Art der Verkehrsplanung sei nicht mehr zeitgemäß,
sondern rückwärtsgewandt. Sinnvoller wäre es, bei der Anbindung des
Opel-Forums verstärkt auf den ÖPNV und den Radverkehr zu setzen,
eventuell ergänzt durch Bus-Shuttles. Diese nachhaltige Verkehrsplanung
würde einer Stadt wie Rüsselsheim, die dem Klimabündnis angehört, besser
zu Gesicht stehen. Zudem sollten die Vorzüge des sehr guten
Bahnanschlusses und des nahen Busbahnhofes deutlicher gemacht werden. Der Verein Energiewende hofft deshalb, dass die Verkehrsplanung nochmal überdacht wird. Über die Shopping Mall selbst gibt es im Verein unterschiedliche Ansichten, die bis von Skepsis bis zur vollständigen Ablehnung und dem Eintreten für die Alternativvorschläge der
Bürgerinitiative reichen.