Kosten für Ökostrom seit 2008 um bis zu 70 Prozent gesunken

Billiger als aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind kann Strom in Zukunft kaum erzeugt werden, wenn man die Entwicklung der Erzeugungskosten der letzten Jahre betrachtet.

green.wiwo.de hat in einem Artikel vom 12. September aktuelle Studien aus den USA und Deutschland herangezogen, welche die Fortschritte bei den Stromgestehungskosten in der Solar- und Windenergie deutlich zeigen.

Für die USA, in denen Windstrom bereits für 5 Cent die Kilowattstunde und Solarstrom für 7 Cent pro KWh produziert wird, resümiert der Autor: „Damit kostet die grüne Energie genauso viel wie Strom aus Kohle- oder Gaskraftwerken. Atomkraft schneidet schon sehr viel schlechter ab.“

Für Deutschland ergibt sich basierend auf der neuesten PV-Studie von Fraunhofer ISE, „dass Sonnenstrom vom platten Land konkurrenzfähig zu Kohle und Atom ist, wenn externe Kosten wie Umweltschäden mit eingerechnet werden“.

Einladung zur Diskussions-Veranstaltung von ENERGIEWENDE: Warum steigen die Strompreise wirklich? Wie steuert die Regierung die Höhe der EEG-Umlage?

Einladung zur Diskussionsveranstaltung
am Mittwoch, den 12. Dezember 2012 um 20 Uhr
im Restaurant „Opelvillen“, 1. Stock,
Ludwig-Dörfler-Allee 9, 65428 Rüsselsheim:

 

„Warum steigen die Strompreise wirklich?
Wie steuert die Regierung die Höhe der EEG-Umlage?“

 

Auf dem Podium:
Frau Dipl. Ing. Tina Ternus
Herr Dipl.-Ing. Matthias Diehl
Herr Dipl.-Ing. Hans-Peter Scheerer
Moderation:
Heike Muster, ENERGIEWENDE e. V.

 

Frau Ternus untersucht in ihrem Vortrag die Zusammensetzung des
Strompreises und der EEG-Umlage. Sie belegt, dass nicht die Energiewende
der Haupt-Kostentreiber ist, sondern Maßnahmen der Bundesregierung zu
einer überproportionalen Aufblähung der EEG-Umlage führen.
Herr Diehl wird den Netzausbau und die Speicherung behandeln.
Herr Scheerer wird Vorschläge zur Anpassung des EEG erläutern und bewerten.

 

Wer essen oder etwas trinken möchte, dem bietet Herr Kolb, der neue Wirt
im Restaurant „Opelvillen“ gerne Speisen und Getränke an.

 

Freundliche Grüsse,
Heike Muster
1. Vorsitzende Verein ENERGIEWENDE
Hügelstr. 21
65428 Rüsselsheim
Tel. 06142-12344

 

http://www.energiewende-ruesselsheim.de

Preise für Solarstomanlagen fallen schnell

Spiegel-Online zitiert ein internes Papier des Solarsilizium-Herstellers Wacker-Chemie.

Danach können Sonnenstromanlagen schon 2016 preiswerter Energie produzieren als Gaskraftwerke. Die Kosten sinken sogar so schnell, dass die Branche trotz starker Förderkürzungen steigende Margen verzeichne.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,783180,00.html

Dieser Teil der Energiewende funktioniert bereits nach marktwirtschaftlichen Gesetzen. Jetzt heißt es das Augenmerk auf die Speicherung und die Netzstabilität zu richten.

Hans-Peter Scheerer