Stellungnahme zu Energiespeicher

Grundsätzlich ist Strom -> Methan -> GuD
für den Sommer/Winterausgleich und für
langfristige Wetterschwankungen geeignet,
als 2 Wochen dichte Wolken.

Für den Tag/Nachtausgleich sind hingegen
hocheffiziente und langlebige Akkus rentabel.

Lithium Eisen Phosphat bringt es auf 7000 Ladezyklen.
Hersteller wie BYD trauen den Akkus mehr als 10 Jahre
und mehr als 700.000 km im ÖPNV Einsatz zu als
Antriebsakku für Elektrobusse.

Derzeitige Testanlagen gehen bis 32 MWh/12MW.

Die wahrscheinlichste Konfiguration wird 3 kWh
pro kW Peak direkt bei der Photovoltaik sein.

Damit wird der Tag / Nachtausgleich gefahren.
Bei den Preisprognosen von Mc Kinsey kann man
davon ausgehen, daß dies etwa 600.-EUR pro kW Peak
die PV Anlage verteuert.

Bei den derzeitigen Presisenkungen, kann man davon
ausgehen, daß in 6 Jahren 1 kW Peak + 3 kWh Bufferakkus
soviel kosten wie derzeit 1 kW Peak.

Hier zu einer Studie von mir 2008

Diese Studie zeigt auch, daß der Neubau von
Pumpspeicher und Druckluftspeicher wegen des schlechteren
Wirkungsgrads unwirtschaftlich ist, sobald langlebige Akkus
unter 300 EUR / kWh kosten.

Von: Roland Mösl 
Organisation: PEGE – Planetary Engineering Group Earth 

4 Gedanken zu “Stellungnahme zu Energiespeicher

  1. Hallo!
    Ist mit dem Energieverlust durch Wärme beim Füllen des Drucklufttanks schon die Suche nach einer Lösung unrentabel? Wie wäre es damit : um den oder die Tanks eine Soleleitung legen und den Tank einschäumen ! Die Soleleitung speist bei Bedarf eine Wärmepumpe, oder wie es bei meinem Sohn möglich wäre, als Absorber für den Eisspeicher ! Es geht zwar nichts ohne Strom, aber mit etwas Gehirnschmalz geht fast alles ! Wie groß müsste der oder die Drucklufttanks sein, um den Strom für 2-3 Tage zu speichern ? Mehr wird kaum nötig sein, damit wäre der Wärmeverlust bestimmt zu verschmerzen, erst recht auch nur mit einer Dämmung. Und größer, als gesetzlich umsetzbar ist, sollte sie nicht sein. Heißt Eigenverbrauch und nicht Verkauf!

    Rainer Sedlmaier

  2. In Bezug auf die Photovoltaik stimme ich Ihnen zu.
    Druckluftspeicher in kleinen Dimensionen sind allerdings eine denkbar schlechte Möglichkeit Energie zu speichern. Die komprimierte Luft wird sich beim Einpressen in den Speicher erwärmen. Diese Wärme wird ,auch bei guter Isolierung irgendwann in die Umgebung entweichen, so dass bei längerer Speicherung immer ein großer Teil der Energie bereits auf diesem Weg verloren geht. Druckluftspeicher werden nur in sehr großem Maßstab eingesetzt, da bei großen Kavernen das Verhältnis zwischen Oberfläche (über die die Wärme entweichen kann) und dem Volumen günstiger wird und damit die Verluste geringer.

    • Hallo !

      Da der Druckluftspeicher jede Nacht ganz, oder teilentladen und am Tage kostenlos nachgefüllt wird, wo ist da das Problem? Wenn ich den Kamin anzünde habe ich auch keine 100% Ausbeute, aber Abgase und Unkosten (Schornsteinfeger usw) !
      Vom Organisieren und bewegen des nötigen Branntmaterials, sowie Lagerfläche ganz zu schweigen oder ?!
      Also nochmal meine Frage: wie groß müsste eine solche Kleinanlage sein ? Was wäre zur Errichtung dazu nötig ? Wie könnte sowas aussehen ? Nicht die Machbarkeit der Großkonzerne ist gefragt !!! Die Politik wird uns sehr bald, dank der vordenkenden Lobbyisten, diese Möglichkeit zu machen ! Die ersten Weichen sind erkennbar !

      Rainer Sedlmaier

  3. Hallo !
    Was bringt die Stromkonzerne ins schleudern ?
    Die Photovoltaik ! Und warum ? Weil der kleine Mann mitmischen kann !
    Aber an den Vorschlägen was zu tun wäre, um die Energiewende voran zu bringen, geht es fast ausschließlich um Lösungen ohne den kleinen Mann !
    Groß,Aufwendig und Teuer ! Die kleinste Speichermöglichkeit sind Batterien !
    Was ist mit “ kleinen “ Pressluftspeichern ?
    Wie würde, müßte ein Pressluftspeicher aussehen, um damit für 5,10,20,50 KW zu speichern, um dann bei Bedarf einen Generator anzutreiben ?
    Damit wäre auch ein Stromausfall kein Schreckgespenst mehr!
    Je mehr Extern erzeugt und verbraucht wird, um so weniger Kabeltrassen müssen auf die Schnelle gebaut werden. Ein Horror für die Konzerne!
    Da wollen, oder besser, sollten wir doch eigentlich alle hin, oder?
    Also ran an die Umsetzung und das Gehirnschmalz nicht mit heißen Reden vergeuden! Zeit ist nicht nur Geld, sondern etwas, was wir den Konzernen nicht schenken dürfen !

    Rainer Sedlmaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.