Öko-Heizung – Ein Blick dahinter

Heizung.pdf

Ein Freund von Energiewende schickt ein paar Infos zu einer geplanten Heizungsanlage im Wohnpark Waldblick in Rüsselsheim-Bauschheim. Sie besteht aus BHKW, Wärmepumpe, Pelletkessel und Brennwertkessel. Es hört sich alles sehr modern und umweltverträglich an.

Meine Meinung dazu ist differenziert.:

Die Kombination von BHKW, Wärmepumpe und Pelletkessel in einer Anlage erscheint mir wie ein Overkill, eines von den 3 Aggregaten würde vermutlich schon genügen. Vermutlich wird keine der teuren Anlagen auf die notwendigen Betriebsstunden kommen um die Kapitalkosten zu erwirtschaften.

Der Nutzer schließt gleich einen Vertrag für Strom- und Wärmelieferung ab. Die Preise für Strom sind mit derzeit 22,3 Ct/kWh im üblichen Bereich. Der Wärmepreis ist an den Heizölpreis gekoppelt, obwohl kein Heizöl eingesetzt wird. Die Preisformel basiert auf Heizölpreisen, die etwa 15% unter den aktuellen Werten liegen. Damit würde die Wärme mit ca. 9,5 Ct/kWh brutto reichlich teuer.

Die Kalkulation der Abschlagszahlungen des Energieanbieters geht noch von anderen als den aktuellen Preisen aus, da mit niedrigeren EEG-Vergütungen und Heizölpreisen gerechnet wird. Auf die würde ich mich nicht verlassen. Das schafft kein Vertrauen.

Daher stehe ich dem Angebot kritisch gegenüber.

 

2 Gedanken zu “Öko-Heizung – Ein Blick dahinter

  1. Tja, wie verbindlich sind falsche Formeln? Vor Gericht h??tte der Kunde sicher gute Chancen, eine Preisanhebung auf dieser Basis zu kippen.

  2. BAp n= Ap0 X ( 0,8 —— )+0,2 B0(Wollte ich eigentlich als jpeg einbinden, geht wohl nicht)Wie rechtsverbindlich sind eigentlich falsche Formeln ?Punkt- vor Strichrechnung ist dem Verfasser wohl unbekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.