EEG Preiswälzungsmechanismen

EEG Preiswälzungsmechanismen

Bis zum 1.8.2009 erfolgte die Weiterverteilung des EEG-Strom physikalisch an die Letztverbraucher. Die Übertragnungsnetzbetreiber (kurz: ÜNB, davon gibt es vier in Deutschland) mussten aus den (prognostizierten) EE-Mengen ein mo­natlich konstantes Profil zur Durchleitung an die Letztversorger (Stromhändler die Kunden beliefern) bilden. Diese muss­ten den Strom vom ÜNB abnehmen (EEG-Quote). Der Preis für die EEG-Mengen war ein errechneter Durchschnitts­preis der sich aus allen EEG-Einspeisungen ergab.

Sehr ausführliche Erläuterungen gibt das Gutachten von BET aus dem Jahr 2004, das auch bereits die Nachteile des Mechanismus aufzeigt. http://erneuerbare-energien.de/files/bilder/allgemein/application/pdf/gutachten_mechanismus_eeg.pdf

Da die tatsächliche EE-Einspeisung von der Prognose abweicht, mussten die ÜNB stündlich Fehlmengen beschaffen oder Restmengen verkaufen. Beides wird als Residualmengen bezeichnet. Vor dem 1.8.2009 war es den ÜNB weitgehend selbst überlassen, wann, an welchen Märkten und zu welchem Preis dies geschah. Die Kosten dieser Profilbildung wurden über die Netz­nutzungsentgelte umgelegt.

Auf Beschluss der Bundesnetzagentur hatte der Handel der abweichenden Mengen seit dem 1. August 2009 ausschließlich über einen börslichen Spothandel zu erfol­gen.

Ab dem 1.1.2010 wird der neue Mechanismus nicht nur auf die abweichenden Men­gen angewandt. Seit dem werden nicht nur die die Residualmengen gehandelt, sondern sämtliche EEG-Strommengen gemäß Prognose werden an der Börse zum Verkauf angeboten. Die überwiegend windbedingten Schwankungen der EEG-Stromerzeugung schlagen sich somit direkt in der Angebotskurve nieder.

Eine etwas ausführlichere Erläuterung des neuen Wälzungsverfahrens gibt die Bun­desnetzagentur: http://www.bundesnetzagentur.de/cae/servlet/contentblob/149952/publicationFile/3933/HintergrundWaelzungsmechanismuspdf.pdf

So viel zum Mechanismus der Preiswälzung früher und aktuell.

Hans-Peter Scheerer

 

2 Gedanken zu “EEG Preiswälzungsmechanismen

  1. Bemerkenswert die Fu??note des letzten Links:F??r stromintensive Industrien und Schienenbahnen kann nach ?? 40 ff. EEG auf Antrag die EEG-Umlage auf 0,05 ct/kWh begrenzt werden.Energieintensive Industrien werden ??ber den Strompreis gef??rdert. Dies wird in der Stromrechnung f??r den "regul??ren Letztverbraucher" nicht ausgewiesen.401 TWh 2010 von wieviel insgesamt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.