Thermografie-Kamera Verleih

ENERGIEWENDE e.V. verleiht für den Bund der Energieverbraucher allen Energiesparerinnen und Energiesparern ein neues Sinnesorgan: Thermobildkameras machen Wärmestrahlen fürs Auge erkennbar. Damit werden ganz neue Welten sichtbar. Wärmebrücken und Schwachstellen in der Wärmedämmung, aber auch Stromfresser werden entdeckt. Gefährlich heiße Stromleitungen und feuchte schimmelgefährdete Wände werden aufgespürt.

Aber Achtung: Wärmebildkameras machen süchtig. Für Mitglieder des Bundes der Energieverbraucher e.V. ist die Ausleihe kostenlos, ansonsten kostet sie 50 Euro. Von 16. Dezember bis 29. Januar kann die Kamera für je drei Tage in Bischofsheim bei Hans Dieter Scherer-Gerbig, Tel. 06144 6263 ausgeliehen werden.

Die Gebäudesanierung im GroKo-Vertrag

Zukunft gestalten – oder Zukunft verspielen?

Welche Änderungen bringt der Koalitionsvertrag für den Gebäudesektor mit sich? Dies haben die Fachzeitschriften „TGA-Fachplaner“ und „Gebäudeenergieberater“ gefiltert und bewertet. Die Gebäudesanierung im GroKo-Vertrag – Der Gebäude Energieberater

 

EnEV verabschiedet

Bundesregierung verabschiedete am 16.10.2013 die neue EnEV

Inkrafttreten voraussichtlich Mitte 2014

Das Kabinett hat die Änderungen des Bundesrats angenommen. Die Highlights:

  • Für Bestandsgebäude bleibt es bei den Anforderungen aus 2009.
  • Bei Neubauten müssen ab 2016 der Primärenergiebedarf um 25 % sowie die Wärmeverluste der Gebäudehülle um 20 % geringer sein.
  • Der Primärenergiefaktor für Strom aus dem öffentlichen Netz wird ab 2016 von 2,6 auf 1,8 gesenkt, was die Wärmepumpenhersteller freuen wird.
  • Im Energieausweis (EA) sind Effizienzklassen, in Immobilienanzeigen der Energiekennwert anzugeben und der EA ist Kauf-/Mietinteressenten vorzulegen. Für jeden EA muss der Aussteller eine Registriernummer beantragen. Es werden Stichproben eingeführt.

Die Änderungsverordnung ist hier einsehbar: enev-nicht-amtliche-fassung-16-10-13

Erste Stimmen zur Änderung im TGA-Fachplaner Newsletter

EnEV, Bundesrat stimmt nur mit Auflagen zu

Bundesrat stimmte heute der EnEV nur mit Auflagen zu

In der heutigen Sitzung beschloss der Bundesrat seine Zustimmung zur Änderung der Energieeinsparverordnung, jedoch mit etlichen Auflagen.

Die Artikel erschienen in den Newslettern „Der Gebäudeenergieberater“ und „TGA-Fachplaner“

Bundesrat stimmt EnEV nur mit Auflagen zu

EnEV-Arbeitsentwurf auf dem Holzweg

EnEV-Arbeitsentwurf auf dem Holzweg

 

In dem Fachartikel zeigen Drs. Jagnow und Wolff unumkehrbare
Fehlentwicklungen auf, die durch die neue EnEV verursacht werden können.
Bedingt durch deren Primärenergiebezug und das großzügige
Kompensationsprinzip.

 

Danach wäre es möglich, neue Gebäude schlechter als in den 1980er-Jahren und
trotzdem „EnEV-konform“ zu dämmen.

 

Posted von Hans Dieter Scherer-Gerbig

 

Die Bundesregierung will den Wärmebedarf des Gebäudebestands langfristig mit
dem Ziel senken, bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu
haben. Bis 2020 soll der Wärmebedarf um 20 % gesenkt werden. „Nahezu
klimaneutral“ setzt das Energiekonzept der Bundesregierung mit einer
„Minderung des Primärenergiebedarfs in der Größenordnung von 80 %“ gleich.
Der aktuelle Arbeitsentwurf für die EnEV 2012 zeigt, dass dies und die
maximale Wahlfreiheit bei den Maßnahmen falsche Anreize schafft und die
übergeordneten Klimaschutzziele untergräbt. Lesen Sie hier weiter:
http://www.tga-fachplaner.de/gentner.dll/PL_100248_361914